Projektkonsortium

Gemeinde Barleben

Die Gemeinde Barleben hat auf einer Fläche von knapp 30 km² etwa 10.000 Einwohner. Die zur Gemeinde gehörenden Ortschaften Ebendorf, Barleben und Meitzendorf liegt nördlich der Landeshauptstadt Magdeburg, begrenzt, südlich durch die Autobahn A2, westlich durch die Autobahn A14 und der Weiterführung der B 71, nördlich durch den Mittellandkanal und östlich durch die Eisenbahnstrecke Magdeburg-Stendal.

Stadt Wolmirstedt

Wolmirstedt liegt nur 15 km von Magdeburg, der Landeshauptstadt von Sachsen-Anhalt, entfernt und gehört zum Landkreis Börde. Heute leben hier circa 11.900 Einwohner auf einer Fläche 76,82 km². Sie erreichen Wolmirstedt über die B 189 von Magdeburg aus und mit der Bahn im stadtnahen S-Bahn-Verkehr.

Das RKW Sachsen-Anhalt ist eine institutionell nicht geförderte Einrichtung und versteht sich als Partner, Förderer und Dienstleister der Wirtschaft – mit einer ausgeprägten Expertise im Management von Projekten der Regionalentwicklung im Sinne der Stärkung von Wirtschaftsregionen.

Die Energieavantgarde Anhalt e.V. (EAA) wurde 2015 gegründet und versammelt unter ihren Mitgliedern private und kommunale Unternehmen aus Sachsen Anhalt. Dazu zählen insbesondere die Stadtwerke der Region (Dessau, Köthen, Bitterfeld-Wolfen, Wittenberg), der Landkreis Bitterfeld-Anhalt und einzelne Kommunen.

Die Hochschule Anhalt hat sich seit ihrem Bestehen neben ihrer Bildungsaufgabe immer auch sehr intensiv der ihr im Hochschulgesetz des Landes zugewiesenen Aufgaben im Bereich der angewandten und transferorientierten Forschung und Entwicklung gewidmet und sich zu einem bedeutenden wissenschaftlichen Zentrum in der Region Anhalt entwickelt.

Das Fraunhofer-Institut für Mikrostruktur von Werkstoffen und Systemen IMWS ist ein methodisch ausgerichtetes Fraunhofer-Institut in den Fachdisziplinen Materialwissenschaft und Werkstofftechnik. Das Fraunhofer IMWS ist Ansprechpartner für die Industrie und öffentliche Auftraggeber für alle Fragestellungen, die die Mikrostruktur von Werkstoffen und Systemen betreffen – mit dem Ziel, Materialeffizienz und Wirtschaftlichkeit zu steigern und Ressourcen zu schonen. In diesem Kontext erfolgt auch die ganzheitliche Bilanzierung von Stoffkreisläufen.

Das Fraunhofer-Institut für Umwelt- Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT Institutsteil Sulzbach-Rosenberg entwickelt, erprobt, begutachtet und optimiert technische Verfahren und versteht sich als Schnittstelle zwischen Wissenschaft und Wirtschaft.